HR Today Opinion

Nicht kleckern, klotzen!

| Keine Kommentare

 

Im Personalmarketing gelten im Vergleich zum klassischen Marketing besondere Regeln. Während ein Einzelhändler fast immer versuchen wird, möglichst viele Turnschuhe zu verkaufen und daher dankbar für jede Aufmerksamkeit ist, die Kunden in seine Verkaufsräume oder seinen Online-Shop bringt, geht es im HR diskreter zu. Man möchte nicht zu laut herausposaunen, dass man gerade verzweifelt nach neuen Mitarbeitern sucht – zu schnell wirft das ein negatives Licht auf die eigene Firma als Arbeitgeber: stimmt bei denen etwas nicht, warum finden die denn Niemanden? Zudem geht es im HR auch immer um einen vertrauensvollen Umgang mit den persönlichen Daten der Bewerber.

 

Eine Firma, die bei der Suche nach Arbeitskräften zu offensiv vorgeht, nimmt es vielleicht später bei den Kandidaten mit der Diskrektion bei der Ansprache auch nicht so genau. Es gilt also, im Personalmarketing eine gute Balance zwischen Aufmerksamkeit und seriöser Ausstrahlung zu finden. Das bedeutet aber keinesfalls, dass man mit seinen Reizen geizen muss. Genau das scheint aber vielfach der Fall zu sein: eine in diesem Jahr von Indeed in Deutschland durchgeführte Umfrage zeigt, dass nur rund ein Viertel der Arbeitgeber überhaupt ihre Benefits – wie z.B. besondere Work-Life-Balance oder monetäre Anreize – bei schwer zu besetzenden Positionen direkt öffentlich machen. 40% eröffnen diese den Kandidaten erst im Rahmen des ersten Gesprächs. Was aber, wenn der potentielle Kandidat sich gar nicht erst beworben hat, weil er den Arbeitgeber nicht attraktiv genug fand? Ein solches Vorgehen ist schon mehr als fahrlässig. Benefits sind ein gutes Mittel, um sich von den Mitbewerbern abzuheben. Daher sollten diese auch beim Erstkontakt mit der Zielgruppe direkt deutlich sichtbar sein; soll heissen: bitte benennen Sie die Benefits bereits auf dem Stelleninserat. Und dort nicht im Kleingedruckten, sondern möglichst prominent. Muss aber nicht unbedingt ein riesen Klotz sein.  

Felix Mall ist Head of Business Development bei Prospective und unter anderem verantwortlich für die Weiterentwicklung der Lösungen für Online-Stellenanzeigen. Fragen? Felix freut sich über Ihre Mail an fma@prospective.ch.   Die Prospective Media Services AG ist Spezialistin für Recruiting Solutions und Data Driven Recruiting. Die Firma zählt zahlreiche der renommiertesten Unternehmen der Schweiz zu ihren Kunden. www.prospective.ch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.